Trauerbegleitung

Die ganzheitliche Trauerbegleitung und die Trauerreden
Die Trauerrede in einer persönlichen Trauerfeier und die ganzheitliche Trauerbegleitung ist ein wichtiger Baustein in der Gesundheitspraxis.

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, so ist es völlig normal, dass ein Mensch trauert.
Körper und Seele leiden. Auch ist es normal, dass jeder Mensch anders trauert. Kein Trauerprozess gleicht dem anderen.

Hier setzt nun die individuelle Begleitung an. Zunächst höre ich Ihnen zu. Wir gehen eine Zeit lang gemeinsam diesen Weg der Trauer und der Trauerbewältigung. Auch die Dauer dieser gemeinsamen Zeit ist ganz unterschiedlich. Und das ist auch gut so. Manch einem genügt ein einziges Gespräch, um wieder Auftrieb und neue Impulse zu bekommen. Ein anderer benötigt eine längere gemeinsame Zeit, um sich zu finden und wieder neuen Lebensmut zu erlangen. Auch gibt es Trauernde, die nur an bestimmten Tagen im Jahr, wie z.B. vor Feiertagen oder Geburtstagen wieder Trost und Unterstützung benötigen. Alles ist gut und richtig.

 

Die von mir erlernten Methoden unterstützen den Trauerprozess. Dazu gehört das gemeinsame Gespräch, aber auch die Hypnose ganz selbstverständlich dazu. Oft ist eine Unterstützung für eine stärkende und aufbauende Ernährung von Nöten. Doch jeder Trauernde verlangt nach seiner eigenen Begleitung. Der Weg ist immer von Wertschätzung und Offenheit geprägt.
 
Wir werden gemeinsam Möglichkeiten finden, um Ihren ganz persönlichen Trauerprozess zu gestalten und zu fördern.

Auch haben Sie die Möglichkeit, in dem von meiner Praxis angebotenen Trauercafé mit anderen Trauernden in Kontakt zu kommen, Ihnen in einem geschützten Rahmen zu begegnen und voneinander zu lernen - sich gegenseitig zu unterstützen.

Zusätzlich biete ich auch die Begleitung am Tag der Trauerfeier und in dem Prozess zwischen dem Tod und der Trauerfeier an. Gern gestalte ich mit Ihnen die Trauerrede und das Begräbnis, wenn Sie dieses wünschen. Sprechen Sie mich darauf an.

 

Ich freue mich sehr, Sie auf dem Weg der Trauer begleiten zu dürfen.

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum, von vielen Blättern eines,

dies Blatt, man merkt es kaum, denn eines ist ja keines. 

Doch dieses Blatt allein war ein Teil von unserem Leben,

drum wird dies Blatt allein uns immer wieder fehlen.

(unbekannt)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Gesundheitspraxis Gundula Engels